2,44 Promille oder wie man sein Fahrrad mit Benzin betankt

Ist es nicht schön, viele Feiertage zum Jahreswechsel zu haben und die Zeit so richtig auskosten zu können? Blöd ist nur, wenn man dabei nicht auf die Polizei verzichten kann – vor allem beim Tanken… mit über 2 Promille Alkohol..

Wie die Pressestelle der Polizeidirektion Neumünster mitteilte, wurden am Neujahrstag um 09.30 Uhr zwei Streifenwagen der Polizei zu einer Rendsburger Tankstelle (Kieler Straße) entsandt. Dort sollte sich eine Person mit Benzin übergossen haben. Gut, dass es nicht ganz so schlimm war, denn… Aber alles der Reihe nach:

Die Polizei-Beamten trafen an der Tankstelle einen Mann im Kassenraum der Tankstelle an – wie sich später rausstellte – mit satten 2,44 Promille Atemalkoholkonzentration. Er war derart betrunken, dass er sich kaum auf den Beinen halten konnte. Da wundert man sich natürlich nicht, dass die Mitmenschen die Polizei angerufen haben.

Eine Passantin beobachtete nämlich den 27-Jährigen, als er sein am Hinterrad verschlossenes Fahrrad zur Tankstelle schob und versuchte, dieses mit Benzin zu tanken. Dabei beschmutzte er sich hauptsächlich selbst. Der Mann konnte sich seinen Irrtum natürlich nicht erklären und war in dem Glauben, mit dem Auto auf die Tankstelle gefahren zu sein. Das stellte sich (zum Glück) als unzutreffend heraus.

Das Gute an der ganzen Geschichte ist:
– immerhin hat die Tankstelle auf die Begleichung der Tankrechnung in Höhe von 74 Cent verzichtet und
– der 27-Jährige dürfte seinen Rausch in der Zelle ausschlafen.

In diesem Sinne:
Fahrt auch 2015 vorsichtig, liebe Leserinnen und Leser. Und vergisst bitte nicht, wie viele Räder Ihr gerade unter dem Popo habt *zwinker*

Danke an: Pressestelle der Polizeidirektion Neumünster
Bild-Quelle (Symbolbild): Auto-Bloggerin.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.